Kirchenchor "Cäcilia" Neuerburg
Kirchenchor "Cäcilia" Neuerburg

Erste Aufzeichnungen

(Foto: F. Roderich)

Herr Hans Diedrich, seinerzeit Vorsitzender des Kirchenchores, bat mit Schreiben vom 11.10.1961 Herrn Domkapellmeister Dr. Paul Schuh um Auskunft, die bereits 3 Tage später vorlag und der verschiedene Nachrichten des Bistumsarchivs beilagen.
 

Aus dem Pfarrdepositum Neuerburg:

28. Mai 1786:
Die St. Bernardibruderschaft, die Krämerzunft, die Wollenweberzunft, die Eligiusbruderschaft in Neuerburg machen eine Stiftung
a) zur Anstellung und zum Unterhalt eines Organisten
b) dass der zeitliche, geistliche Organist jeden Sonntag in der Pfarrkirche Neuerburg eine Messe zu lesen hat.
An dieser Stiftung beteiligten sich auch die Sakraments-, die Rosenkranz- und die Nikolausbruderschaft.


1. Oktober 1809:
Vertrag mit dem Geistlichen Caspar Thannisch als Organist an der Pfarrkirche Neuerburg:
(...) 2. verbindet sich Herr Thannisch alle Sonntäg, jeden Donnerstag des ganzen Jahres, wie auch alle die noch zu feyrende, Feyertäg die Orgel zu schlagen...


Aus den Pfarrakten:


25.Juli 1854:
Der Bau einer neuen Orgel wird durch den Trierer Orgelbaumeister Breidenfeld von dem B.G.V. genehmigt.

16. Juni 1859:
Laut Abteilungsprotokoll werden an Salarien jährlich gezahlt an
Organisten 53 Reichstaler, 10 Silbergroschen
Chorsänger 7 Reichstaler, 7 Silbergroschen, 6 Pfennig
Chorknaben 5 Reichstaler, 18 Silbergroschen.
In diesem Abteilungsprotokoll wird die neu erbaute Orgel erwähnt.


27. Dezember 1861:
Der langjährige Organist Pelletier (Laienstand) richtet eine Eingabe an den Kirchenrat um Gewährung einer Gehaltsaufbesserung wegen misslicher Familienverhältnisse. Dabei erwähnt er, dass er seit 1818 seine Dienste zur Zufriedenheit der Gemeinde verrichtet habe. Es wird ihm eine persönliche Zulage von 10 Reichstalern gewährt.
In der Neuerburger Zeitung von 1909 finden sich Rechnungsvermerke über die Orgel:
1670 einen Riemen an die Orgel gemacht.
1753 hat der Orgelbauer Meister Peter aus Trier die Orgel ausgebessert und dafür 17 Gulden erhalten.

Am 13.11.1784 schloss der Kirchenvorstand mit Johann Joseph Dietgens von Stolzenberg aus dem Jüliger Lande einen Vertrag, die Orgel, welche der Kirchenvorstand zu Anseburg gekauft hatte, zu reparieren, zu erweitern und aufzustellen. Diese Orgel hatte 15 Register. Sie wurde 1852 nach
Manderscheid verkauft.
(Wie oben bereits berichtet, wurde 1854 eine neue Orgel erbaut, deren Gehäuse der Bildhauer Heß in Neuerburg fertigte.)

Die Orgel, die im Jahre 1962 in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Neuerburg stand, wurde 1923 von dem Orgelbaumeister Friedrich Weigle aus Echterdingen
bei Stuttgart gebaut und hatte 23 Register (siehe Bild unten Gregor Laubach).

Die Namen folgender Organisten sind bekannt:
1787 Johann Jakob Schmitz, Presbyter
1794 Matthias Johann Derecogne (verstorben 1799)
1805 Michel Spauz
1809 Caspar Thannisch
1817 Kaplan Ziegler
1818-1870 Pelletier
1870-1900 Sartorius/Tinnes
1901 Schweicher
1907 Bockshecker
1912 Schlich
1915 Frl. Jos. Surges
1917 Georg Herzog
1922 Josef Roderich



Organist und Küster Josef Roderich (Foto: F. Roderich)

 

1942 Gregor Laubach

Gregor Laubauch an der Orgel (Foto: F. Roderich)

1978 Thomas Klinkhammer und Michael Stutz im Wechsel
1979 ab September (Kirmessonntag) Alfons Müller


Herr Dechant Zimmer führt dann in der genannten Zeitung weiter aus:
Aus dem Buche der Sakraments-Bruderschaft von 1600 ersieht man, dass der Kirchengesang wohl gepflegt worden ist. Dort sind eine Reihe von Messen und Noten in einer überaus prachtvollen Weise eingeschrieben. Es sind die Messen von drei Königen, vom hl. Sakrament, von der Mutter Gottes und die für die Verstorbenen. Dann auch die Kyrie, Gloria und Sanktus für die verschiedenen Feste.

Am 01.05.1872 wurde der Gesangverein Liedertafel unter dem Dirigenten Jos. Sartorius gegründet. Die Liedertafel besaß ein Melodium, welches nach Auflösung des Vereins (vor 1880) verkauft wurde. Der Erlös wurde für einen guten Zweck verwandt.
1880 wurde an Stelle der aufgehobenen Liedertafel ein Männergesangverein gegründet. Dr. Hubert sen. war Präsident und Johanns Dirigent. Auch dieser Verein wurde aufgelöst und 1892 ein neuer Gesangverein Cäcilia gegründet. Präses war Dechant Zimmer, Chorregent Lehrer Tinnes, Vizepräsident Kaplan Faßbinder, Sekretär und Kassierer Nikolaus Ambros. Später trat an die Stelle von Tinnes sein Nachfolger im Schulamte, Lehrer Schweicher.



(Foto: F. Roderich)

Am 01.04.1894 hatte dieser Verein, der auch Kirchen-Gesangverein war, 24 aktive Mitglieder. Zu dieser Zeit war der Kirchenchor also ein reiner Männerchor, der neben dem Choral auch polyphonen Gesang pflegte. In früheren Zeiten scheinen Schüler
und Scholaren bei dem Gesang mitgewirkt zu haben, wie folgende Mitteilung zeigt:
1579 erhielten für den feierlichen Gottesdienst in der Eligiuskapelle der Pastor, der Schullehrer und die Scholaren Salär.
Der Kirchenchor, ob er nun Choral oder mehrstimmigen Gesang pflegte, ist wohl der älteste Chor in Neuerburg. Alle genannten Aufzeichnungen weisen auf diese Annahme hin.

Genaue Einzelangaben über den Chor, seine Mitglieder und sein Wirken aus der Zeit
vor etwa 1925 fehlen.



Männerchor (Foto: F. Roderich)

Von 1931-1935 war unser Kirchenchor mit Männern und Knaben gemischt. Am Kirmessonntag 1931 erklang dieser Chor im Hochamt das erste Mal. Weil der Gesang so prima klappte erhielten die Knaben einige Freikarten für das Karussell. Nach der Prozession konnten die Jungen nicht schnell genug zum Kirmesplatz kommen und haben vor heller Begeisterung die Erwachsenen unterwegs fast umgerannt.

Es sangen im Sopran: Alfred und Jakob Ambros, Klaus Bauer, Alois Braun, Hans Diedrich, Klaus Dichter, Paul Gralingen, Anton Fallis, Hubert Lux, Jakob Schronen und Franz Welter.
Es sangen im Alt: Hans Boor, Willi Fallis, Karl Fuchs, Adolf Happersberger, Anton und Valentin Tholl und Dominik Schumacher.

Lehrer Matthias Fusenig hatte mit sehr viel Mühe und Ausdauer einen Knabenchor herangebildet, der mit seiner Klangfülle und Reinheit der Stimmen weit und breit seines gleichen suchte. Das musste auch Herr Domkapellmeister Stockhausen feststellen, als er diesen Chor beim Cäcilienfest am 19.06.1932 in Neuerburg hörte.

Nach 1935 war unser Chor wieder mit Frauen- und Männerstimmen gemischt.

Chor früher (Foto: F. Roderich)
Chor früher (Foto: F. Roderich

Hier finden Sie uns:

Chorgemeinschaft Neuerburg/Ammeldingen

Kath. Pfarramt St. Nikolaus

Burgfried

54673 Neuerburg

Proben

Dienstag, den 13.11.2018

 

19.30 Uhr  Gesamtprobe im Pfarrhaus Neuerburg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirchenchor "Cäcilia" Neuerburg